Warum niest Ihr Hund?

Wie die meisten Hundebesitzer und Liebhaber verstehen, ist die Nase eines Hundes ein starkes Sinnesorgan. Die Nasengänge von Hunden sind größer und besser entwickelt als die von Menschen - als solche sind sie auch besser gegen natürliche, biologische Wirkstoffe gerüstet. Studien haben kürzlich gezeigt, dass in der Hundenase ein vielfältiges Mikrobiom beheimatet ist, das in diesem lebenswichtigen Teil des Körpers einen umfassenden Schutz vor Krankheiten bietet. Reden wir also über das Niesen von Hunden. Warum niesen Hunde?

Sind Hundeallergien für das Niesen des Hundes verantwortlich?

Ein Beagle-Hund, der niest.



Ein Beagle-Hund, der niest. Fotografie von igorr1 / Thinkstock.

Lassen Sie uns einen populären und hartnäckigen Mythos entlarven. Hunde reagieren nicht wie Menschen allergisch. Wir kennen unsere eigenen häufigen Reaktionen und Reaktionen, einschließlich geschwollener, wässriger oder juckender Augen und wiederholten Niesens. Bei Hunden ist Niesen eine der am wenigsten verbreiteten Reaktionen auf Allergene, sei es auf Futter, Parasiten, Duftkerzen oder Haushaltsreiniger.



Allergien sind Zustände und Reaktionen, die sich im Laufe der Zeit entwickeln und wiederholt den jeweiligen Reizen ausgesetzt werden. So wie eine nasse oder trockene Nase kein verlässlicher Indikator für die allgemeine Gesundheit eines Hundes ist, ist auch ein niesender Hund kein verlässliches Zeichen für Hundeallergien. Bei Krankheiten betrachten wir das Aktivitätsniveau und die Essgewohnheiten eines Hundes als Symptome. Bei Allergien entwickeln Hunde viel häufiger verfärbte und juckende Stellen auf ihrer Haut.

Also, was verursacht Niesen bei Hunden?



Die häufigsten Ursachen für Niesen bei Hunden sind:

  • Reizstoffe
  • Nasenmilben
  • Nebenhöhleninfektion
  • Rhinitis und Sinusitis
  • Tumoren

Reizstoffe und Hund niesen

Was ist ein Niesen? Im Grunde ist ein Niesen eine Reflexaktion, bei der der Körper versucht, Fremdkörper oder Reizstoffe auszuscheiden, die in der Nasenhöhle eingeschlossen sind. Ob es sich um Schmutz, Rauch oder ein winziges Insekt handelt, die Anwesenheit des Reizstoffs stört die Nasenschleimhaut, und Niesen bei Hunden ist ihr erster und einfachster Abwehrmechanismus. Wenn das Niesen den unerwünschten Gast nicht verdrängt, kann es störender werden.

Hunde mit einem hartnäckigen Reizstoff in der Nase reiben unerbittlich ihre Nasen oder Köpfe an Sofas, Bäumen oder dem Boden oder fangen an, ununterbrochen an ihren Gesichtern zu kratzen. Je länger sich ein äußerer Reizstoff oder Fremdkörper im Nasengang eines Hundes befindet, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Flüssigkeit ansammelt und austritt. Dies kann Schleim, Eiter oder sogar Blut sein, wenn genügend Zeit zur Verfügung steht. Jedes davon kann eine Sekundärinfektion auslösen.

Nasenmilben und Hund niesen



Ihr Hund kann gelegentlich wegen eines Reizstoffs niesen. Parasiten - nämlich Nasenmilben - können bei Hunden wiederholtes oder chronisches Niesen verursachen. Mit einer Länge von nur etwa einem Millimeter können diese Milben in und um die Nase Ihres Hundes schwer zu erkennen sein, wenn sie sich zum ersten Mal etablieren.

Wie die Milben, die Räude verursachen, manifestieren sich fortgeschrittene Symptome erst, wenn das Immunsystem überfordert ist und sie nicht mehr in Schach halten kann. Eine laufende Nase kann einen Nasenmilbenbefall begleiten und schließlich zu einem blutigen Ausfluss werden, wenn sich die Milben vermehren. Regelmäßige Niesanfälle können zur Norm werden, da die Nasenschleimhaut durch ständige Reizungen beeinträchtigt wird.

Infektionen der Nasennebenhöhlen und Niesen des Hundes

Atemwegserkrankungen wie Hunde-Influenza können sicherlich dazu führen, dass Hunde niesen. Wie bei vielen Beschwerden auf dieser Liste ist Niesen zwar das lauteste und demonstrativste Symptom, aber sicherlich nicht das beunruhigendste. Im Fall des Hunde-Influenzavirus ist Niesen neben Fieber, Nasenausfluss und Atemnot ein Symptom.

Rhinitis und Sinusitis und Niesen des Hundes



Rhinitis und Sinusitis sind Zustände, bei denen sich die Nase selbst oder die inneren Nasengänge entzünden. Hunde können infolge einer Entzündung niesen, aber Hundebesitzer werden in diesen Fällen dramatischere Veränderungen bemerken. Die Ursachen für Schwellungen können von Pilzinfektionen bis zu Zahnkrankheiten und von Reizstoffen bis zu Tumoren reichen. Abgesehen von einer einfachen Zunahme des Niesens können Hunde mit äußerer oder innerer Nasenentzündung das Interesse an Futter verlieren oder Flüssigkeitsausfluss aus der Nase oder dem Mund haben.

Tumoren und Hund niesen

Maligne Wucherungen wie Karzinome oder Sarkome können sich mit zunehmendem Alter im und um den Nasenbereich eines Hundes entwickeln. Sie neigen dazu, sehr alte Hunde - über 10 Jahre - und einige größere Hunderassen zu befallen, wenn sie sich dem Dienstalter nähern. Niesen ist ein Symptom für einen Nasentumor eines Hundes bei einem älteren Hund. Achten Sie jedoch auf Atemnot, verfärbte Flüssigkeiten (wie Eiter und Blut), die aus der Nase eines Hundes tropfen, oder auf die Haut um Nase und Gesicht.

Befreie den Hund

Niest Ihr Hund viel? Sehen Sie einen Tierarzt!

Ein gewöhnliches Niesen von Hunden ist ein kurzlebiges, sogar amüsantes Phänomen. Wenn Ihr Hund ständig und wiederholt niest oder wenn das Niesen von Schwellungen, Fieber oder Flüssigkeitsausfluss begleitet wird, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt!

Vorschaubild: Fotografie von sebliminal / Thinkstock.