Warum hat mein Hund juckende Beulen?

Foto 2009 Irina D. | Mehr Info(via: Watch)
Mein 11 Jahre alter Wheaten Terrier hat am ganzen Körper erbsengroße Beulen entwickelt. Er hat einen von der Größe eines Viertels, sagte der Tierarzt, lass es in Ruhe. Er hat bei diesen Unebenheiten gebissen. In letzter Zeit kratzte und leckte er seine Haut roh. Er erhielt eine Steroidinjektion, Rx Haferflockenshampoo, Rx Gentamicinsulfat-Spray und wir wechselten die Lebensmittel.

Das Kratzen ist abgeklungen, aber das Beißen geht weiter. Er scheint auch weniger Energie für seine täglichen Spaziergänge zu haben.



Paula
Großer Hals, NY



Die meisten Klumpen, die sich auf oder unter der Haut älterer Hunde entwickeln - insbesondere solche, die kugelförmig oder zumindest symmetrisch sind - sind harmlos. Gutartige Fettablagerungen, sogenannte Lipome, treten bei einer großen Anzahl älterer Hunde auf. Zysten, Hautflecken und warzenähnliche Wucherungen (die Eckzahnäquivalente von Muttermalen) sind ebenfalls häufig.

Die meisten harmlosen Klumpen jucken jedoch auch nicht. Die meisten Hunde bemerken einfach kein gutartiges Wachstum.



Juckende Wucherungen sind nicht unbedingt schädlich oder gefährlich. Sie sind jedoch auch nicht typisch. Da sich das Verhalten Ihres Hundes geändert hat, als die Wucherungen auftraten, sollten sie meiner Meinung nach genauer untersucht werden.

Der einfachste Weg, die Wucherungen zu untersuchen, ist die Feinnadelaspiration. Dies ist eine relativ nicht-invasive Methode, um Massen abzutasten. Es ist minimal schmerzhaft und eine Sedierung ist im Allgemeinen nicht erforderlich. Es führt nicht immer zu einer Antwort, aber es ist ein guter Anfang. Ich empfehle Ihnen, mit Ihrem Tierarzt über die Durchführung einer Feinnadelaspiration an einer repräsentativen Probe der Beulen zu sprechen.