Die Westminster Kennel Club Hundeausstellung: Flynn the Bichon Frisé gewinnt, Biggie und Bohnenzauber und weitere Highlights

Die Leute könnten Mitte Februar in New York City mit der New York Fashion Week in Verbindung bringen. Aber es gibt noch eine andere ikonische Veranstaltung in New York, die die Stadt im Sturm erobert und gut geschulte Teilnehmer, einen verschärften Wettbewerb, jede Menge Glanz und viel Streben beinhaltet - die 142. Westminster Kennel Club Dog Show.

Treffen Sie die Rassen und die Master Agility Championship



Leonberger gehörten zu den vielen Hunderassen bei Meet the Breeds. Fotografie von Cait Rohan Kelly.

Die diesjährige Westminster Kennel Club-Hundeausstellung begann am Samstag, dem 10. Februar, mit Meet the Breeds. Die Veranstaltung war eine eintägige, öffentlich zugängliche Veranstaltung, an der alle Arten von Hunderassen teilnahmen - von hübschen kleinen Papillons bis zu großen, faulen und liebenswerten Leonbergern. Es gab sogar eine Katzenabteilung mit Katzenrassen.



Morkie

Das Meet the Breeds-Event ermöglichte es den Teilnehmern, verschiedene Hunderassen zu mischen, zu mischen und - was am wichtigsten ist - zu streicheln und mit ihnen zu interagieren. Vertreter der Rassen standen zur Verfügung, um alle Fragen zu dieser bestimmten Rasse zu beantworten und die höchsten Standards ihrer Rasse zu demonstrieren. Viele der Stände hatten lustige Elemente, von Airedale Terriern, die hinter britischen Autos posierten, bis zu einem Kussstand in der Gegend von Staffordshire Bull Terrier.



Die Masters Agility Championship fand ebenfalls am Samstag statt. Es hat Spaß gemacht, Hunde aller Rassen, Farben und Größen durch Reifen springen zu sehen, durch Tunnel zu rennen und eine Wippe anmutig zu kippen, in der Hoffnung, den Titel zu gewinnen. Einige der Hunde waren schnell und einige der Hunde wurden von ihren Fans entzückend abgelenkt. Am Ende war es Fame, ein Border Collie mit grenzenloser Energie, der den Masters Agility Champion-Titel mit nach Hause nahm.

Montag, 12. Februar: Hound-, Toy-, Non-Sporting- und Herding-Finale

Biggie the Pug gewann die Toy Group.

Biggie the Pug gewann die Toy Group, wodurch er für Best in Show kandidierte. Fotografie von Cait Rohan Kelly.

Der Spaß ging am Montag, dem 12. Februar, weiter, als die Gruppen Hound, Toy, Non-Sporting und Herding gegeneinander antraten. Zu den Höhepunkten vom Montag gehörte ein emotionaler Sieg von Biggie the Pug in der Toy Group. Biggies Cousin, ein Champion-Showhund namens Rumble, ist im vergangenen Sommer unerwartet verstorben. Der Mops-Handler, Esteban Farias, sagte, Biggies Sieg bei der WKC-Hundeausstellung sei in Erinnerung an Rumble. Biggies fröhliches Auftreten und sein entzückendes Gesicht trugen nur zu seiner Attraktivität als Publikumsliebling für Best in Show bei.



Flynn, ein Bichon Frisé, von dem wir vorausgesagt hatten, dass er für Best in Show kandidieren würde, wurde in der Non-Sporting Group mit Bestnoten ausgezeichnet. Ein eleganter Borzoi namens Lucy wurde zum Champion der Hound Group gekürt, und Slick the Border Collie gewann die Herding Group.

Dienstag, 13. Februar: Sport-, Working- und Terrier-Finale… und Best in Show!

Ty der Riesenschnauzer.

Ty the Giant Schnauzer gewann die Arbeitsgruppe - und später eine weitere begehrte Auszeichnung (lesen Sie weiter!). Fotografie von Kayla Bertagnolli.

Hausmittel gegen Flöhe bei Hunden

Der Dienstag, der 13. Februar, war die Nacht der Best-in-Show… aber nicht bevor die Sporting-, Working- und Terrier-Gruppen ihre Finalisten benannten. Die Spaniels begeisterten die Sporting Group mit ihren kurzen Beinen, ihrer schicken Pflege und ihren fröhlichen Persönlichkeiten. Bean, der Sussex Spaniel, war ein absoluter Herausragender und Publikumsliebling, da er am Ende seines Showlaufs wie ein Mensch auf seinen Hinterbeinen stand. Es war keine Überraschung (und sehr zur Freude des Publikums!), Als Bean die Sporting Group gewann.



Ty, der Riesenschnauzer, von dem wir vorhergesagt hatten, dass er für Best in Show kandidieren würde, gewann die Arbeitsgruppe, während ein Norfolk-Terrier namens Winston die Spitze der Terrier-Gruppe übernahm.

Und der Gewinner von Best in Show ist…

Flynn der Bichon Frisé, der Best in Show in Westminster gewann.

Flynn the Bichon Frisé, der bei der Westminster Kennel Club Dog Show als Best in Show ausgezeichnet wurde. Fotografie von Kayla Bertagnolli.

Als die Finalisten zusammenfassten, war klar, dass Biggie the Pug und Bean the Sussex Spaniel Publikumslieblinge waren und eine große Menge an Jubel und Beifall von begeisterten Fans auf den Tribünen im Madison Square Garden erhielten. Als der große Moment für die erfahrene Richterin Frau Betty-Anne Stenmark kam, um das Best in Show zu vergeben, erinnerte sie das Publikum daran, dass es bei dem Wettbewerb darum ging, nach Zuchtstandards zu urteilen. Flynn, der schöne Bichon Frisé, gewann den Best-in-Show-Titel, und Ty, der stattliche Riesenschnauzer, gewann Reserve Best in Show.

Wie lange kann ein verlorener Hund überleben?

Wenn wir urteilen müssten, hätten wir Superlative wie Best Athlete for Slick, den energiegeladenen Border Collie, hinzugefügt. Am besten gekleidet für Lucy, den gut frisierten Borzoi; Best Smile to Winston, der fröhliche Norfolk Terrier; Klassenclown, um den Sussex Spaniel für seine verspielten, menschenfreundlichen Mätzchen zu bohnen; und Mr. Congeniality zu dem sehr süßen Biggie the Pug (er wurde gesichtet, als er ein Kleinkind umarmte!).

Herzlichen Glückwunsch an Flynn und alle Hunde, die um den Best-in-Show-Titel gekämpft haben! Seien Sie gespannt auf noch mehr Berichterstattung über die Westminster Kennel Club Dog Show auf Dogster.com.

::Wir haben die Erinnerungen der Show geliebt, dass alle teilnehmenden Hunde von professionellen und verantwortungsbewussten Züchtern stammten. Keine der vorgestellten Hunde stammten aus Welpenmühlen oder wurden in Zoohandlungen verkauft.

Erzähl uns:Haben Sie die Westminster Kennel Club Dog Show gesehen? Was denkst du über die Auswahl und die Best-in-Show-Auswahl?

Vorschaubild: Fotografie von Kayla Bertagnolli.