Ugh, nein: Usher gewinnt ein Goldendoodle bei einer Auktion

Dieses Wochenende bot Usher bei der Gala „Pencils of Promise“ in New York City 12.000 US-Dollar in einer Promi-Auktion an, um ein entzückendes und „begehrtes“ Goldendoodle mit nach Hause zu nehmen, das Justin Biebers Manager und Ehemaligen besiegteLabertascheSchauspielerin Jessica Szohr (Vanessa aus Brooklyn), und alle gingen dumm und glücklich nach HauseUS Weekly.

Alles schön und gut, oder? Falsch.



Unser größtes Problem: Hunde sollten in nichts mit Preisen ausgezeichnet werden, auch wenn Leute wie Usher und Justin Biebers Manager involviert sind -insbesonderewenn Justin Biebers Manager beteiligt ist.



funktionieren Hundepfeifen?

Hier ist, was die Dogster-Autorin Anneli Rufus über Welpen als Preis-Horror-Show zu sagen hatteKleinkinder und Diademeund es ist hier genauso gültig: 'Entschuldigung, aber zufällig einen Hund mit demjenigen zusammenbringen, der zufällig gewinnt? Auf wie vielen Ebenen ist das falsch? Die Mensch-Hund-Chemie ist fast so komplex wie die Mensch-Mensch-Chemie. Einen Welpen zu gewinnen ist wie gezwungen zu sein, dein Blind Date zu heiraten. “

Weiter: ein $ 12.000 Goldendoodle? Also der $ 0-Rettungshund, den Sie aus einem örtlichen Tierheim retten und ein großartiges Leben geben wollten, um durchzufallen, oder? Schießen Sie und all die großartige Werbung, die Sie für Ihre Wohltätigkeitsorganisation bekommen würden, Pencils of Promise -eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich der Erziehung von Kindern widmet- Für das Richtige und die Rettung aus der Armut wird jetzt jemand von Dogster beschimpft. Mal gewinnt man, mal verliert man.



'Wir sind der Beweis dafür, dass eine Generation, die befähigt ist, die Welt stärken wird', sagt der Gründer von Pencils and Promise auf seiner Website. Okay.

Abszesszahnhunde

Schließlich mussten Sie mit einem Hybrid gehen? Wenn Sie nicht das Leben von etwas retten würden, hätten Sie dann nicht eine weitere Runde dummer Faszination für Designerhunde verhindern können? Nicht, dass wir Hybriden nicht mögen - wir mögen den Hybridenkult nicht, der Hinterhofzüchter in Anfälle von schlechten Entscheidungen versetzt. Wir mögen es nicht, wenn Prominente wie Kim Kardashian eine Teetasse kaufen und dann den Tweet „My new baby Mercy! #TeacupPersian “, wodurch der Ausdruck„ Teacup Persian “die Google-Rangliste in die Höhe schnellen lässt und Phil aus Arkansas dazu bringt, seinen Betrieb in der Hinterhof-Kätzchenmühle mitten in der Nacht in etwas noch Unheiligeres umzuwandeln.

Zur Ehre der Wohltätigkeitsorganisation ist Ushers Goldendoodle jedoch verdammt bezaubernd. Wir hoffen, dass er und seine Kinder dem Hund namens Poppy Raymond (Usher nennt alle seine Kinder Raymond) ein großartiges Leben ermöglichen.



Hundecampingzelt

Was halten Sie von Wohltätigkeitsorganisationen, die Hybridhunde versteigern? Lass es uns in den Kommentaren wissen!