Sollte der Magen meines Hundes angeheftet werden, um ein Aufblähen zu verhindern?

Hallo,

Ich habe eine fünf Monate alte Deutsche Dogge, unser Tierarzt drängt uns, seinen Magen anzuheften. Dies ist ein sehr kostspieliger Vorgang, ist er absolut notwendig?



Rückruf von Welpenmais

leonita
Baltimore, MD



Einige Tierärzte empfehlen jungen Mitgliedern bestimmter Hunderassen routinemäßiges Anheften des Magens (technisch als Gastropexie bezeichnet). Der Zweck dieser Operation ist es, ein Syndrom namens Blähungen zu verhindern.

Aufblähen ist eines der schrecklichsten Dinge, die einem Hund passieren können. Der Magen wird im Bauch verdreht und dehnt sich dann mit Gas aus. Die Durchblutung des Körpers ist beeinträchtigt. Der Hund leidet unter starken Qualen. Ohne Notoperation sterben fast alle aufgeblähten Hunde innerhalb von 12 Stunden. Eine große Anzahl betroffener Tiere stirbt auch nach einer Operation. Die Operation (und mehrere Tage Intensivpflege, die während der Genesung stattfinden müssen) ist phänomenal teuer. Die Erholung von der Operation ist lang und schmerzhaft.



Jeder Hund, unabhängig von Rasse, Alter oder Geschlecht, kann jederzeit unter Blähungen leiden. Das Syndrom tritt jedoch am häufigsten bei Hunderassen mit tiefem Brustkorb wie Deutsche Doggen, Standardpudel und Labrador Retriever auf. Aufblähen ist am häufigsten bei älteren Hunden. Frauen leiden häufiger an dem Syndrom als Männer. Hunde leiden am häufigsten nachts an Blähungen, und das Syndrom tritt häufiger bei Hunden auf, die früher am Tag Pistenfahrzeuge, Internate oder z. B. Tierärzte besucht haben.

Machen Sie keinen Fehler: Aufblähen ist fast das Schlimmste, was einem Hund passieren kann. Durch das Anheften des Magens wird die Möglichkeit des Aufblähens verringert (aber nicht vollständig beseitigt).

Dies wirft eine Frage auf, die unter Tierärzten viele Debatten ausgelöst hat: Sollten junge gesunde Mitglieder von Hochrisikorassen wie Deutsche Doggen und Standardpudel sich einer Magenverstimmung unterziehen, um das Syndrom zu verhindern?



8 Wochen alter Welpe mit Nabelbruch

In dieser Angelegenheit wurde kein Konsens erzielt. Die meisten Tierärzte, die ich kenne (ich selbst eingeschlossen), würden jedoch mit Nein stimmen. Es ist wahrscheinlich nicht im besten Interesse des Hundes, einen Hund einer größeren Operation zu unterziehen, um ein Problem zu vermeiden, das möglicherweise nie auftritt. Aufblähen ist schrecklich, aber zum Glück ist es nicht sehr häufig.

Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass diesbezüglich genügend Raum für Argumente besteht. Viele vernünftige, nachdenkliche Tierärzte stimmen möglicherweise nicht mit meiner Position überein.

Im Idealfall würde ich nur bei Hunden, die sich in Zukunft sicher aufblähen würden, eine Magenverklebung durchführen und nicht bei denen, die dies nicht tun würden. Wenn ich die Zukunft auf diese Weise vorhersagen könnte, würde ich natürlich nicht meine Zeit damit verschwenden, Operationen durchzuführen. Ich würde ein paar Aktien und Lottozahlen auswählen und mich im Luxus zurückziehen.



Hundecampingzelt

Leonita, ich würde nicht empfehlen, den Bauch Ihres Hundes anzuheften. Aber ich denke, Sie sollten noch ein paar Tierärzte aufsuchen und eine dritte, vierte und fünfte Meinung dazu einholen. Weder mein Wort noch das Wort Ihres ursprünglichen Tierarztes sollten als absolut angesehen werden.

Foto: Diese Röntgenaufnahme ist eine sehr schlechte Nachricht. Es zeigt Aufblähen. Von Joel Mills.