Shetland Schäferhund

Auf den Shetlandinseln gezüchtet, hüteten frühe Shelties Vieh und arbeiteten als Allround-Farmhunde. Heute sind die meisten Shelties, obwohl sie immer noch gute Arbeitshunde sind, hauptsächlich Begleithunde. Weit davon entfernt, faul zu sein, zeichnet sich der Sheltie durch Rallye, Beweglichkeit, Flyball, Hüten, Gehorsam und Hunde-Freestyle aus. Ja, sie sind All-Stars!

Zurück in den Tag



Die frühe Entwicklung der Sheltie-Rasse, obwohl teilweise geheimnisvoll gekleidet, beinhaltet wahrscheinlich die Mischung aus skandinavischen Hütehunden und schottischen Collies. Die Bewohner der Shetlandinseln brauchten kleine Hunde, die hart arbeiten konnten, aber keine großen Mengen an Futter fraßen. Zu den Aufgaben des Sheltie gehörte es, Gärten vor wanderndem Vieh zu schützen, über die Häuser zu wachen und Schafe zu hüten. Als es Zeit zum Scheren war, sammelten die Hunde die Tiere gekonnt in Steinmauern. Die Hunde blieben die meiste Zeit bei ihren Schafen in fernen Gebieten der Insel. Das Bellen wurde vorteilhaft: Die Shelties bellten, um das Lamm vor großen Vögeln zu schützen. Die fertige Rinde des Sheltie machte sie auch zu effektiven Wachhunden auf dem Gehöft.

Foto: MoniqueRodriguez | Getty Images



schlammige Hundepfoten

Schnell und klug zugleich

Shelties sind bestrebt, zufrieden zu stellen und lernen schnell. Sie erhalten in Schulungskursen gute Noten. Die begeisterte Rasse ist ein Naturtalent im Agility Ring. Suchen Sie nach Agility-Champions und Sie werden Sheltie-Stars auf jeder Liste sehen! Shelties strahlen nicht nur Gehorsam und Beweglichkeit aus, sondern zeichnen sich auch durch Hüten aus. Sie eignen sich gut für kleine Ranches oder Farmen und kümmern sich um eine Vielzahl von Tieren wie Hühner, Enten, Schafe und Ziegen.



Shelties wurden für einen aktiven Lebensstil gezüchtet und brauchen Kanäle für ihre (scheinbar grenzenlose) Energie. Obwohl sie gerne strukturierte Sportarten betreiben, spielen Shelties auch gerne Fang auf dem Hof, navigieren durch hausgemachte Beweglichkeitsapparate oder machen Spaziergänge mit ihrer Familie. Ein Sheltie braucht eine Familie, die sich dafür einsetzt, sowohl den Geist als auch den Körper des Hundes zu trainieren. Er kann gelangweilt und depressiv werden, wenn er alleine und für längere Zeit inaktiv ist. Er kann auch sein eigenes Langeweile-Dilemma mit kreativem, selbst gemachtem Unheil lösen.

Shetland Schäferhund

Foto: PavelHlystov | Getty Images

pommerschen

Der Sheltie-Stil

Shelties sind liebevoll und zärtlich mit der Familie. Einige sind besonders empfindlich. Die meisten zeigen Zurückhaltung gegenüber Fremden; Eine umfassende Sozialisierung mildert die Schüchternheit. Der höfliche und in der Regel liebenswürdige Sheltie versteht sich normalerweise mit anderen Hunden. Zu Hause wird ein Sheltie aufgrund seines starken Wachhundeinstinkts zuerst bellen und als nächstes den Neuankömmling beurteilen. Shelties bellen charakteristischerweise, um die Ankunft von Fremden anzukündigen, aber sie werden auch vokalisieren, um Begeisterung zu zeigen, das Engagement der Familie zu fördern oder die Handler während der Spielzeit zu beschleunigen. Dies ist keine Rasse für stillliebende Familien!

Shetland Schäferhund



Foto: GlobalP | Getty Images

Gouverneure Inselhunde

Sheltie-Spezifikationen

Gewicht:16 bis 20 Pfund
Lebensdauer:12 bis 14 Jahre
Mantel:Doppelbeschichtet. Das äußere Fell ist hart, lang und gerade. Die kurze Unterwolle ist dicht und pelzig.
Doppelte Pflicht:Der volle Mantel des Sheltie hält ihn im Winter warm und im Sommer kühl. Der Mantel hält die Hitze fern.
Farbe:Sable, Blue Merle oder Black, markiert mit unterschiedlichem Weiß und / oder Tan
Pflege:Der Sheltie ist bekannt für seinen exquisiten Mantel. Der Mantel sieht zwar sehr pflegeleicht aus, ist es aber im Allgemeinen nicht. Halten Sie den Hund durch wöchentliches Bürsten und Kämmen frei von Matten und Verwicklungen.
Verschütten:Ja in der Tat. Natürlich täglich, und dann fällt der Mantel oft zweimal im Jahr aus.
Beste für:Aktive Familien oder Singles, besonders diejenigen, die Hundesport lieben und in Bewegung bleiben.

Ausgewähltes Foto: Charlotte Reeves Photography