Rescue Road Trips: Ein Mann mit einem großen Rig fährt 4.200 Meilen, um Hunde in Kill Shelters zu retten

Wie weit würden Sie gehen, um einen Hund zu retten? Greg Mahle, Gründer von Rescue Road Trips, kann Ihnen genau sagen, wie weit er gehen würde - und ist gegangen. Alle zwei Wochen steigt er in einen Sattelzug und verlässt sein Haus in Zanesville, Ohio, um eine 4.200-Meilen-Route zu fahren, die ihn nach Houston und weiter durch neun andere südliche Bundesstaaten führt. Auf dem ganzen Weg holt er Hunde ab, die in Tierheimen gelebt haben. Bis er zurück nach Norden fährt, befinden sich durchschnittlich 80 Hunde auf der Rückseite seines Anhängers. Die Reise endet in Neuengland, wo die Hunde für immer in neue Häuser gehen.



Hundekrebs-Serie

Der Newark Advocate veröffentlichte diese Woche ein großartiges Profil von Mahle, in dem er seine Liebe zu Hunden und sein Engagement, weit über die Extrameile hinauszugehen, um das Leben von Hunden zu retten, ausführlich beschreibt. Es ist eine inspirierende Lektüre und ich empfehle Ihnen, sie sich anzusehen.



Einer der deprimierendsten Aspekte beim Schreiben über Tiere ist, wie viele weggeworfen und vergessen werden. Manchmal verweilen sie lange im System, weil ihr Alter, ihre Rasse oder etwas anderes sie unannehmbar macht. Wenn sie nicht das Glück haben, in einem No-Kill-Tierheim zu sein, bekommen sie einen frühen Tod.



Viele Hunde im Süden der USA stehen vor dem letztgenannten Schicksal, daher Mahles lange Reise alle zwei Wochen. Er macht das seit mehr als 10 Jahren, als er mit einem einzigen Van anfing. Mit dem Semi rettet und rehabilitiert er jährlich etwa 2.000 Hunde. Das ist eine ziemlich bedeutende Zahl, aber trotzdem gibt es viele, die zurückbleiben und es nie aus dem Tierheim schaffen.

'Ich kann nicht die ganze Welt verändern, ich bin es nicht', sagte er demBefürworten. 'Aber für ein paar Hunde kann ich ihre ganze Welt verändern.'



Einer der Gründe, warum Rescue Road Trips insbesondere auf Staaten im tiefen Süden abzielt, ist, dass die Kastrations- und Kastrationsraten dort sehr niedrig sind. Die Menschen zögern nicht nur, es selbst zu tun, sondern es gibt auch wenige Gesetze, die dies in diesen Staaten vorschreiben oder fördern. Die Tierheime sind von Hunden überwältigt, und manchmal werden Hunde innerhalb weniger Tage nach ihrer Ankunft getötet, um Platz für die neuen Hunde zu schaffen, die wiederum getötet werden, um Platz für die nächste Charge zu schaffen.

Shirley Chong abrufen

Die Rescue Road Trips-Website enthält sehr spezielle Regeln, nach denen Hunde auf dem großen Rig Platz bekommen können. Die meisten von ihnen haben mit gesundheitlichen Problemen wie Kastration, Kastration und Impfungen zu tun und sind so konzipiert, dass sie den Bundesvorschriften für den Transport lebender Tiere entsprechen. In Regel Nr. 1 heißt es: „Wir werden einen Hund nicht direkt von einem Tierheim / Pfund / Tierkontrollzentrum abholen. Sie müssen sich mindestens 2 Wochen in einem Pflegeheim / einer Quarantäneeinrichtung / einem Tierarztbüro oder einem Zwinger befinden, um sicherzustellen, dass das Tier keine ansteckende Krankheit aufweist. Dadurch können Impfstoffe auch wirksam werden. “ Regel Nr. 2 sagt einfach: 'Lesen Sie Regel 1 noch einmal.'

Während er unterwegs ist, schläft Mahle mit den Hunden auf einer Matratze hinten im Truck.

'Ab dem Zeitpunkt unserer Abreise leben wir alle zusammen', sagt er in derBefürwortenInterview. 'Ich möchte mit ihnen zusammen sein, ich möchte wissen, was mit ihnen los ist, weil ich nicht möchte, dass sie Angst haben.'

Es klingt nach einem harten, aber inspirierenden Leben, und wir müssen Mahle und all den Menschen, die mit ihm arbeiten oder sich freiwillig melden, wirklich Anerkennung zollen, um dies zu erreichen. Während er für Familien, die die Hunde mit nach Hause nehmen, eine Gebühr erhebt, stammt der Großteil des Budgets von Rescue Road Trip immer noch aus Spenden. Wenn Sie Geld oder Waren geben möchten, um die Räder am Laufen zu halten, besuchen Sie die Spendenseite auf ihrer Website.

können Hunde Pilze essen

Über die Newark Advocate and Rescue Road Trips Facebook-Seite