Mission Tollwut bekämpft Tollwut sowohl bei Hunden als auch bei Menschen

Mit einer Sterblichkeitsrate von 99,9 Prozent ist es keine Übertreibung, Tollwut als die tödlichste Krankheit der Welt zu bezeichnen. Es gibt einen Impfstoff, um dies zu verhindern, und wenn er von einem tollwütigen Tier gebissen wird, ist eine sofortige Behandlung möglich. Wenn sich die Behandlung jedoch verzögert, bis sich klinische Symptome entwickeln, ist die Krankheit tödlich.

Tollwut beim Menschen

Dr. Plotnick und sein Mission Tollwut-Team, darunter auch die Tierärztin Dr. Alyssa Watson Rohnkohl.

Dr. Plotnick und sein Mission Tollwut-Team, darunter auch die Tierärztin Dr. Alyssa Watson Rohnkohl.



Schlittschuhhund

Tollwutfälle beim Menschen sind in den Vereinigten Staaten selten. Leider bleibt Tollwut in vielen unterentwickelten Teilen der Welt ein Problem und tötet jährlich schätzungsweise 60.000 Menschen, von denen die meisten Kinder unter 15 Jahren sind.



Die meisten Fälle von Tollwut treten als Folge eines Hundebisses auf. Millionen gesunder Hunde werden aus Angst vor dieser tödlichen Krankheit, die die Ausbreitung des Virus kaum hemmt, unmenschlich verfolgt und getötet. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass eine Kombination aus Sterilisation und Impfung von Hunden in Endemiegebieten die effektivste langfristige Strategie zur Bekämpfung der Tollwut ist.

Mission Tollwutarbeit

Mission Rabies wurde 2013 gegründet und ist eine Wohltätigkeitsorganisation mit einem ehrgeizigen Ziel: die Tollwut bei Hunden ein für alle Mal zu beseitigen. Als Tierarzt, der Tausende von Hunden und Katzen gegen Tollwut geimpft hat, hat mich die Organisation natürlich angezogen, und Ende 2018 trat ich ihrem Team motivierter Freiwilliger bei.



Ungefähr 95 Prozent aller Fälle beim Menschen treten in Asien und Afrika auf. Indien ist besonders stark betroffen. Ein Drittel aller weltweiten Todesfälle durch menschliche Tollwut ereignen sich dort. Im Oktober haben wir Goa, Indien, im Visier. Studien haben gezeigt, dass die Impfung von 70 Prozent der Hunde in einem Tollwutgebiet die Krankheit sowohl bei Menschen als auch bei Hunden kontrolliert. Unsere 14-tägige Mission in Goa war einfach: So viele Hunde wie möglich impfen.

Auf dem Boden mit Mission Tollwut

Der Mops dieses Jungen wurde geimpft und der Junge erhielt ein Mission Tollwut-Armband.

Der Mops dieses Jungen wurde geimpft und der Junge erhielt ein Mission Tollwut-Armband.

fdr Hund

Nachdem ich meine freiwilligen Kollegen getroffen hatte, wurden die Teams zusammengestellt. Jedes Team bestand aus einem Teamleiter (einem erfahrenen Mission Tollwut-Mitglied), einem Impfstoff (normalerweise einem Tierarzt oder Veterinärstudenten), einem Datenrekorder, einem „Maler“ (der Person, die die Hunde normalerweise auf dem Kopf markiert, um dies zu zeigen) sie wurden geimpft) und zwei bis vier Tierpfleger. Die Handler sind Anwohner, die Erfahrung darin haben, die frei lebenden Streuner zu fangen, die das Gebiet bevölkern.



Unsere Tage begannen im Morgengrauen. Mit Netzen, Impfstoffen, Nadeln und Spritzen bewaffnet, haben wir unseren zugewiesenen Bereich durchsucht. Einige Tage waren ausschließlich dem Fangen streunender Hunde gewidmet. An anderen Tagen gingen wir von Tür zu Tür, um Hunde der Anwohner zu impfen.

Die Mission war ein mitreißender Erfolg. Während meines zweiwöchigen Aufenthalts haben die Teams gemeinsam über 5.000 Hunde geimpft. Obwohl die Tage lang waren, die Hitze und Feuchtigkeit drückend waren und die Arbeit körperlich anstrengend war, war die gesamte Erfahrung berauschend. Ich traf und schloss dauerhafte Freundschaften mit Tierärzten, Technikern und anderen Tierliebhabern aus aller Welt. Die Anwohner waren zutiefst dankbar für die Arbeit, die wir leisteten. Mission Tollwut startete 2013 ihre Goa-Kampagne. 2014 starben in Goa 17 Menschen an Tollwut. In Goa starb 2018 niemand an Tollwut. Null. Wir machen einen Unterschied.

Über den Autor

Dr. Arnold Plotnick ist der Gründer von Manhattan Cat Specialists auf der Upper West Side von Manhattan. Er ist auch Autor der Original Cat Fancy Cat Bible. Dr. Plotnick schreibt häufig Beiträge für Katzenpublikationen und Websites, einschließlich seines eigenen Blogs Cat Man Do. Er lebt mit seinen Katzen Mittens und Glitter in New York City.

Anmerkung des Herausgebers:Dieser Artikel erschien in der Zeitschrift Dogster. Haben Sie das neue Dogster-Printmagazin im Handel gesehen? Oder im Wartezimmer Ihres Tierarztbüros? Melden Sie sich jetzt an, damit das Dogster-Magazin direkt an Sie geliefert wird!