Labrador Retriever

Der Labrador Retriever ist die beliebteste Rasse in den USA sowie in Finnland, Indien, Großbritannien und vielen anderen Ländern. Als kräftiger Spielkamerad liebt das Labor seine Familie von ganzem Herzen und pickt selten mit jemandem einen Knochen.

verrückt shih tzu

Die Intelligenz und die gute Natur der Rasse erleichtern das einfache Training. Labrador Retriever zeichnen sich durch Jagd, Servicearbeiten, Sprengstoffdetektion und Kameradschaft aus. Gibt es etwas, was die Rasse nicht kann? Nun, seine gesellige Art passt nicht zur Wachhundepflicht!



Wo und wie sind Labrador Retriever entstanden?

Schokoladenlabor lächelt und schaut auf.

Schokoladenlabor lächelt und schaut auf. Fotografie Charlotte Reeves Fotografie.



Obwohl Labs für die Freundschaft mit Menschen gefeiert wurden, wurden sie für die Arbeit entwickelt. Vorgänger der Rasse unterstützten Neufundländer vor den Ufern des Labrador-Meeres. Sie arbeiteten fleißig mit ihren Besitzern bei Minusgraden und eisigem Wasser zusammen. Die Hunde halfen, Netze einzubringen und Fische zu sammeln, die aus den Leinen flüchteten.

Die frühen Labs, die für ihre Sportlichkeit und Energie bekannt sind, wollten auch nach langen Arbeitstagen spielen. In den 1800er Jahren wurden Labrador Retriever nach England importiert und als Jagdhunde weiterentwickelt. Die Aufgabe des Hundes bestand darin, totes und verwundetes Wild zu bergen und es dem Jäger unbeschädigt zu übergeben.



Der Labrador als Arbeitshund heute

Der weiche Mund, die Schwimmfähigkeiten und das wasserfeste Fell des Labradors machen ihn zu einer beliebten Rasse bei den heutigen Jägern. Labore (insbesondere solche, die aus Feldlinien gezüchtet wurden) arbeiten den ganzen Tag, spülen Hochlandvögel oder holen heruntergekommene Wasservögel zurück. Für den anpassungsfähigen Labrador sind jedoch neue Arbeitsplätze entstanden.

Die Rasse zeichnet sich durch Such- und Rettungsdienste, die Erkennung von Betäubungsmitteln sowie die Rettung von Wasser und Lawinen aus. Unsere Streitkräfte setzen Labradors ausgiebig als Sprengstoffspürhunde ein.

Labore führen Sehbehinderte an, helfen autistischen Kindern, bieten Unterstützung für Zahnspange und Mobilität, arbeiten als hörende Hunde für Gehörlose und dienen als diabetische Alarmhunde, um nur einige ihrer Dienstaufgaben zu nennen. Natürlich sind Labs auch im Sport hervorragend und stehen bei Gehorsam, Rallye, Tracking, Dock-Tauchen und Feldversuchen auf dem Podium.



Was Sie über das Leben mit und die Ausbildung eines Labrador Retriever wissen sollten

Ein Schokoladenlabor spielt im Schnee.

Labore sind eine begeisterte Rasse. Fotografie asanjagrujic | Getty Images.

Das Training eines Labradors ist relativ einfach; Er ist klug und bietbar. Aber besonders als Welpen kann das begeisterte Labor ziemlich ausgelassen sein. Das Welpenalter des Labors ist nicht von kurzer Dauer. Familien müssen sich darauf konzentrieren, seine Energie zu kanalisieren.

Hunderegeln

Glücklicherweise schätzt das Labor Aktivitäten aller Art. Da er so schnell lernt und ein glücklicher Begleiter ist, eignet sich das Labor für fast jeden Hundeliebhaber, auch für Anfänger. Er nimmt Befehle schnell auf, vergibt bereitwillig und beherrscht selten andere Tiere. Tatsächlich ist er normalerweise der Favorit im Hundepark.

Labrador Retriever Statistik

  1. Lebensdauer:10 bis 12 Jahre Gewicht: 65 bis 80 Pfund (männlich); 55 bis 70 lbs (weiblich)
  2. Farben:Schwarz, Gelb und Schokolade
  3. Mantel:Kurz, dicht, wetterbeständig und doppelt beschichtet
  4. Verschütten:Lassen Sie sich nicht vom kurzen Mantel täuschen - Labs vergießen
  5. Schwanz:Der Otterschwanz ist ein charakteristisches Merkmal der Rasse. Der ruderartige Schwanz hilft beim Schwimmen und Gleichgewicht. Der kraftvolle Schwanz kann auch eine Lampe in einem Wagen von einem Tisch stoßen!
  6. Mögliche gesundheitliche Probleme:Gelenkprobleme wie Hüft- oder Ellbogendysplasie; eine Tendenz zur Fettleibigkeit, wenn nicht verwaltet
  7. Ausrüstung:Robustes, starkes Spielzeug, um dem ernsthaften Spieltrieb des Labors standzuhalten
  8. Beste für:Labore sind eine gute Wahl für erstmalige Hundebesitzer, da sie anpassungsfähig und trainierbar sind. Sie haben normalerweise auch keinen Groll über Ausrutscher von Neulingen.
  9. Rassenmotto:Ein schlechter Ort ist zwischen mir und dem Ball!

Treffen Sie Caeli, den Labrador Retriever

Schwarzer Labrador, hell.

Caeli, der Labrador Retreiver. Fotografie mit freundlicher Genehmigung von Chuck Jones.

Caeli, ein 5-jähriger Labrador Retriever von Chuck und Emily Jones in Colorado, ist ein Schatz zu Hause und pure Energie auf dem Feld. Caeli wurde in Yuma, Colorado, gezüchtet und ist der Nachkomme besonders athletischer Jagdlinien. Wenn potenzielle Laborbesitzer einen robusten, dynamischen Hund für die Jagd oder den Sport sowie für die Kameradschaft wünschen, möchten sie Züchter untersuchen, die Linien für die Feldarbeit entwickeln.

Vorschaubild: Fotografie 4FR | Getty Images.

Über den Autor

Lynn Hayner war ursprünglich Anwältin und schreibt in keiner bestimmten Reihenfolge über Hunde und Recht. Lynn lebt mit ihrer Familie, einer geretteten Katze und ihrem Deutschen Schäferhund Anja in Waco, Texas.

Anmerkung des Herausgebers:Dieser Artikel erschien zuerst in der Zeitschrift Dogster. Haben Sie das neue Dogster-Printmagazin im Handel gesehen? Oder im Wartezimmer Ihres Tierarztbüros? Melden Sie sich jetzt an, damit das Dogster-Magazin direkt an Sie geliefert wird!

Warum Rassenprofile lesen?

Hunderassenprofile helfen jedem, egal ob Sie einen Mischling oder einen reinrassigen Hund haben, die Lebensqualität Ihres Hundes besser zu verstehen und zu verbessern. Wenn Sie einen Mischlingshund haben, lesen Sie alle Rassenprofile, aus denen Ihr Hund besteht. Sie sind sich nicht sicher, welche Rasse Ihr Hund hat? Es gibt eine Reihe einfacher DNA-Tests, die Ihnen dabei helfen, dies herauszufinden.