Nierensteine ​​bei Hunden: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlungen

Hunde bekommen auch Nierensteine. In der medizinischen Fachwelt als Nephrolithiasis bekannt, treten Nierensteine ​​auf, wenn sich auf natürliche Weise dichte Ablagerungen von Mineralien und Salzen in den Nieren bilden. Wenn es um Nierensteine ​​bei Hunden geht, ist wahrscheinlich eine Anreicherung des Minerals Kalzium schuld.



Genau wie beim Menschen können Nierensteine ​​bei Hunden schmerzhaft sein. Oft können Menschen Nierensteine ​​in ihren Urin geben - dies ist ein schmerzhafter Prozess, aber im Gegensatz zu einigen anderen medizinischen Komplikationen nicht unbedingt ein Todesurteil. Bei Hunden ist die Erfahrung etwas ähnlich. Hunde mit Nierensteinen sollten einen Tierarzt aufsuchen, um einen geeigneten Behandlungsplan aufzustellen.

Nierensteine ​​bei Hunden - Welche Hunde sind wahrscheinlich betroffen?

Ein Zwergschnauzer muss häufig gepflegt werden. Fotografie Elen11 | Getty Images.

Nierensteine ​​bei Hunden sind bei einigen Rassen wie Zwergschnauzern häufig. Fotografie Elen11 | Getty Images.



Sind bestimmte Hunde eher für Nierensteine ​​prädisponiert? Verstehen Sie zunächst, dass das Geschlecht und die Rasse Ihres Hundes eine entscheidende Rolle dabei spielen können, ob er anfällig für Mineral- und Salzansammlungen in den Nieren ist oder nicht.



'Frauen sind anfälliger für Steine ​​und einige Hunderassen sind gefährdeter als andere, wie Zwergschnauzer, Lhasa Apsos und Shih Tzus', sagt Dr. Claire Stevens, BVSc (Hons) Cert VPH. 'Einige Hunde bilden im Laufe ihres Lebens mehrmals Steine, obwohl gewöhnliche Vorkehrungen getroffen wurden, um sie zu verhindern.'

Symptome von Nierensteinen bei Hunden

'Nierensteine ​​können auftreten, ohne klinische Anzeichen zu zeigen, und können zufällige Befunde auf Röntgenaufnahmen des Abdomens oder Ultraschall sein', sagt Dr. Ashley Rossman DVM, CVA, ein zugelassener Tierarzt am Glen Oak Dog & Cat Hospital in Glenview, Illinois.

Während Nierensteine ​​manchmal ohne traditionelle Symptome auftreten können, sind Fieber, Bauchbeschwerden, Blut im Urin, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Müdigkeit und entweder eine erhöhte oder eine verminderte Urinproduktion einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten.



'Einige Steine, die Struvitsteine ​​genannt werden, sind häufig mit Harnwegsinfektionen verbunden', fährt Dr. Rossman fort. 'Diese Infektionen können dazu führen, dass sich Patienten extrem unwohl fühlen und Blut im Urin sichtbar wird, die Häufigkeit des Urinierens erhöht, das Urinieren belastet wird und übelriechender Urin entsteht.'

Andere Symptome, die mit Nierensteinen bei Hunden verbunden sind, sind Schmerzen, Beschwerden und schmerzhaftes oder schwer zu passierendes Wasserlassen.

'Patienten können extrem krank werden, wenn sie einen Stein haben, der den Urinfluss blockiert und schmerzhafte Entzündungen und potenzielles Nierenversagen verursacht', erklärt Dr. Rossman.

Ursachen von Nierensteinen bei Hunden

Nahaufnahme einer Hundenase oder eines kranken oder traurigen Hundes auf dem Boden.



Müdigkeit kann ein Zeichen für Nierensteine ​​bei Hunden sein. Fotografie 19msa05 | iStock / Getty Images Plus.

Ähnlich wie sich Nierensteine ​​bei Menschen bilden, bilden sich Nierensteine ​​bei Hunden normalerweise aufgrund eines Ungleichgewichts - einer Überproduktion von Materialien im Urin, die für die Bildung von Nierensteinen verantwortlich sind, wie z. B. Kalzium. Harnwegsinfektionen sind auch häufig mit Nierensteinformationen verbunden.

'Metabolische Nierensteine, die aufgrund von Blut- oder Harnstörungen entstehen, sind bei Hunden häufiger als Steine, die durch Harnwegsinfektionen verursacht werden', sagt Dr. Stevens, dem Sie auf Instagram @theinstapetvet folgen können.

'Calciumoxalat ist eine der häufigsten Arten von Nierensteinen bei Hunden und auch in der Blase', fügt Dr. Stevens hinzu.

Andere Ursachen für Nierensteine ​​bei Hunden könnten laut Dr. Stevens hochalkalische Diäten sein, die zu einem Urin mit höherem pH-Wert, angeborenen Anomalien, Stoffwechselstörungen und Krankheiten führen, die die Urinretention fördern.

Außerdem essen SIE zu viel von diesen 10 Lebensmitteln, die Nierensteine ​​verursachen? >>

Wie ist die Prognose für Nierensteine ​​bei Hunden?

Wie bei den meisten anderen Krankheiten schwankt die Prognose von Nierensteinen bei Hunden von Fall zu Fall.

'Die Prognose variiert stark von gut bis ernst, je nachdem, wie lange der Stein vorhanden ist und ob er die Nierenfunktion Ihres Hundes beeinträchtigt oder nicht', fügt Dr. Stevens hinzu.

Diagnose von Nierensteinen bei Hunden

Wenn Sie eines der oben genannten Symptome bei Ihrem Hund feststellen, sollten Sie Ihr Haustier zur weiteren Analyse und Diagnose zum Tierarzt bringen. Tierärzte können Nierensteine ​​bei Hunden mit speziellen Geräten, einschließlich Ultraschall, diagnostizieren.

'Moderne Diagnosegeräte wie Röntgenbilder und Ultraschall werden am häufigsten zur Diagnose von Nierensteinen verwendet', erklärt Dr. Rossman.

'Manchmal stoßen wir zufällig auf (Nierensteine), wenn wir etwas anderes röntgen', sagt Dr. Stevens. „In anderen Fällen, in denen der Hund einige oder alle der oben aufgeführten Symptome zeigt, führen wir eine Reihe von Diagnosetests durch. Dazu gehören das vollständige Blutbild (CBC), die Blutchemie mit Elektrolyten, die Urinanalyse, die Urinkultur mit Anfälligkeit und Röntgenaufnahmen des Abdomens (Röntgenstrahlen). “

Behandlung von Nierensteinen bei Hunden - wenn sie mild sind

Wie oben erwähnt, reichen Nierensteine ​​bei Hunden von leichten Unannehmlichkeiten bis zu schwerwiegenden medizinischen Problemen. In einigen Fällen können Nierensteine ​​bei Hunden allein gelassen werden und der Hund passiert die Steine ​​schließlich organisch.

'Steine, die keine klinischen Symptome verursachen, können an Ort und Stelle belassen und von einem Tierarzt überwacht werden', erklärt Dr. Rossman.

Behandlung von Nierensteinen bei Hunden - wenn sie ernst sind

Es gibt jedoch viele Fälle, in denen Nierensteine ​​bei Hunden ernsthafte medizinische Hilfe benötigen.

'Struvitsteine, die keine Obstruktion verursachen, können medizinisch behandelt werden', fährt Dr. Rossman fort. „Zum Beispiel können verschreibungspflichtige Lebensmittel helfen, die Steine ​​aufzulösen. Wenn der Stein aus Kalziumoxalat stammt, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um den Stein zu entfernen, wenn dies Probleme für den Hund verursacht. Chirurgische Eingriffe und Lithotripsie sind die wichtigsten Methoden zur Entfernung von Nierensteinen. “

Chirurgische Eingriffe und Lithotripsie sind nicht die einzigen Methoden zur Entfernung von Nierensteinen bei Hunden. In Fällen, die durch konservative Behandlungen behandelt werden können, kann manchmal eine Kombination aus Antibiotika, Ernährungsumstellung und Wasser ausreichen. In anderen Fällen kann der Prozess der vollständigen Auflösung von Nierensteinen laut Dr. Stevens oft Monate dauern.

'Jede frühzeitige Verkleinerung ist ein guter Anfang', erklärt Dr. Stevens. 'Bei größeren Steinen oder solchen, die nicht gut auf eine konservative Behandlung ansprechen, wird eine chirurgische Entfernung empfohlen.'

Wie man Nierensteine ​​bei Hunden verwaltet und überwacht

Wenn Ihr Hund an Nierensteinen leidet, können Sie verschiedene Maßnahmen ergreifen, um Ihr Haustier komfortabler zu machen. Bitte konsultieren Sie immer einen Tierarzt, bevor Sie einen Aspekt des Lebensstils Ihres Hundes ändern.

'Einem Haustier sollte immer frisches Wasser zur Verfügung stehen', bietet Dr. Rossman an. „Das Wasser sollte nicht mit Wasserenthärtern behandelt werden. Die Besitzer sollten Haustiere auf Anzeichen von Harnwegsinfektionen wie übelriechenden Urin, blutigen Urin, Anstrengung beim Urinieren oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen überwachen. “

Die Reduzierung der Mineralkonzentrationen ist der Schlüssel zum Auflösen von Nierensteinen und damit zu deren vollständiger Bildung. Dazu ist eine erhöhte Wasseraufnahme entscheidend.

können Hunde Guave essen

'Eine zunehmende Wasseraufnahme macht den Urin verdünnter und sollte die Menge an Mineral reduzieren, die zur Bildung eines Steins zur Verfügung steht', schließt Dr. Stevens. 'Ihr Tierarzt möchte auch regelmäßige Überprüfungen mit Röntgenstrahlen oder Ultraschall durchführen.'

Vorschaubild: Fotografie damedeeso | iStock / Getty Images Plus.