Katharina tunicataBlack Katy Chiton

Von Bobbi Doyle

Geografische Reichweite

Häufig entlang der pazifischen Nordwestküste. Besonders häufig auf den San Jaun Inseln und der Straße von Jaun de Fuca (Niesen 1997).

  • Biogeografische Regionen
  • Nearktisch
    • einheimisch

Lebensraum

Katharina Tunicatabefindet sich in den mittleren und oberen Zonen der felsigen Gezeitenzone und kann harten Wellen widerstehen. Dieser Chiton wird oft in der Nähe von Muschelklumpen gesehen. (Niesen 1997; Mohler 1997)



  • Aquatische Biome
  • Küsten

Physische Beschreibung

Katharina Tunicataist ein mittelgroßer Chiton mit einer durchschnittlichen Länge von 7 cm. Sein schwarzer Gürtel bedeckt fast vollständig die acht weißlichen Platten und hinterlässt ein rautenförmiges Muster auf der Rückenseite. Die Platten sind manchmal mit Algen bewachsen, so dass sie grün erscheinen (Mohler 1997). Wie die meisten Chitons,K. tunicatahat eine ovale Form, aber wenn sie aus dem Gestein entfernt wird, wird sie sich zusammenballen (Karleskint 1998). Die Unterseite vonK. tunicataist allgemein pfirsichfarben und beherbergt die Kiemen und den Mund. Der Fuß ist von einem Mantel umgeben und ist normalerweise dunkler orange.



  • Andere physikalische Merkmale
  • ektotherm
  • bilaterale Symmetrie

Reproduktion

Kathrina tunicata, wie alle Chitons, hat verschiedene Geschlechter.Katharina Tunicatalaicht von März bis Juli. Chitons paaren sich nicht; Stattdessen setzen die Männchen Spermien frei und die Befruchtung erfolgt je nach Art im Meer oder im Manteltrog des Weibchens. Nach der Befruchtung können Eier abgelegt oder in der Mantelhöhle des Weibchens gebrütet werden. Dies ist auch artabhängig. Chitons haben eine frei schwimmende (Trochophore) Larve, die sich zum Erwachsenen entwickelt (Dorit 1991).

Verhalten

Katharina Tunicatakriecht mit dem Fuß wie eine Schnecke im Wasser herum, bleibt aber bei Ebbe am Substrat haften, bis das Wasser zurückkehrt. Der Mantelrand und der FußhaltK. tunicatafest an den Felsen, auch in Gebieten mit hoher Wellenbewegung. Chitons ernähren sich, indem sie mit ihrer Zunge oder Radula über die Felsen nach Algen kratzen (Dorit 1991).Katharina Tunicatawird vom gewöhnlichen Seestern gejagt,Pisaster ochraceus(Morris 1983).



Essgewohnheiten

Katharina Tunicataist ein Pflanzenfresser. Ihre Hauptnahrungsquelle sind Braunalgen (Phaeophyta) und Rotalgen (Rhodophyta) (Mohler 1997).

Erhaltungsstatus

Mitwirkende

Bobbi Doyle (Autor), Western Oregon University, Karen Haberman (Herausgeberin), Western Oregon University.