Wie man ein gesundes Hundefutter wählt

Die Auswahl an Hundefutter kann überwältigend sein. Es gibt Futter für kleine und große Hunde, dünne und dicke Hunde, Sofakartoffeln und aktive Hunde und sogar rassenspezifisches Futter (z. B. Best Breed Dog Food). Wenn Sie jedoch die beste Ernährung für Ihren Hund sicherstellen möchten, ist die Auswahl von Hundefutter aus dem Angebot an gesunden Lebensmitteln der beste Weg.



Aber was bedeutet 'gesundes' Hundefutter? Es ist ein Futter, das die Grundnahrungsbedürfnisse eines Hundes, eine gute Proteinquelle sowie ausreichend Fett, Ballaststoffe und Feuchtigkeit enthält - und noch einige mehr (siehe „Up the Ante“ weiter unten).

Zunächst muss jedes Hundefutter den Sicherheitsbestimmungen der FDA entsprechen. Die Association of American Feed Control Officials (oder AAFCO) definiert, was auf Hundefutteretiketten steht, aber einige halten dies für unzureichend, da das AAFCO nicht geregelt ist und Personen in der Tiernahrungsindustrie einschließt, die von bestimmten Richtlinien profitieren. Wir als Hundebesitzer sind also weitgehend uns selbst überlassen, ein sicheres und gesundes Futter für unseren Hund zu finden.



Die Grundlagen

Ein durchschnittlicher Hund sollte sich zu 50% aus Gemüse, zu 40% aus Fleisch und zu 10% aus Getreide ernähren. Erwachsene Hunde benötigen mindestens 18% Eiweiß auf Trockenmassebasis, während Welpen mindestens 22% Eiweiß benötigen. Alle Hunde benötigen auch etwas Fett, die von ihrem Aktivitätsniveau abhängt. Hunde benötigen auch ungefähr 4% ihrer Nahrung, um Ballaststoffe zu sein. Dies sind alles wieder durchschnittlich. Bei einem Hundefuttervergleich ist es am besten, mit den Etiketten zu beginnen.

Deutsche Dogge auf Spanisch

Entschlüsselung von Hundefutteretiketten



Zutaten für Hundefutter: Ein guter Weg, um die Qualität eines Futters zu bestimmen, ist die Zutatenliste. Mit ein wenig Übung können Sie ein Lebensmittel finden, das keine unerwünschten Produkte enthält und leicht verdaulich ist. Die Zutaten sind nach Gewicht geordnet.

Ein Trick, den einige Hersteller verwenden, besteht darin, eine Zutat in mehrere kleinere Zutaten aufzuteilen und diese separat aufzulisten. Zum Beispiel könnten die Zutaten Huhn (zuerst), gemahlenen Mais, Maisgluten und Maiskleie (weiter unten) umfassen. Sie könnten denken, Hühnchen ist die Hauptzutat, aber wenn Sie die Maiszutaten zusammenfassen, überwiegen sie wahrscheinlich die Menge an Hühnchen erheblich.

Garantierte Analyse

Auf Hundefutteretiketten muss Folgendes angegeben sein:

Hundenase bluten
  • Minimales Rohprotein
  • Minimales Rohfett
  • Maximale Rohfaser
  • Maximale Feuchtigkeit



Hinweis: „Rohöl“ berücksichtigt weder die Verdaulichkeit noch die Quelle. Die Quelle könnten Rindfleisch oder Hühnerfedern von menschlicher Qualität sein.

Einige eigene Tricks

  • Suchen Sie nach der ersten auf dem Etikett angegebenen Fettquelle, um die Hauptzutaten zu bestimmen. Wenn beispielsweise Hühnerfett an siebter Stelle aufgeführt ist, sind die vorherigen Zutaten die Hauptzutaten. Die nach sind zweitrangig.
  • Achten Sie auf die Namen und Beschreibungen auf der Packung mit Hundefutter. Zum Beispiel kann ein Produkt namens 'Doggy Dinner with Liver Flavoring' nur eine geringe Menge an Aroma aufweisen, da ein bestimmter Prozentsatz nicht erforderlich ist.
  • Die Berechnung des „realen“ Betrags jeder garantierten Analyse kann schwierig sein. Hersteller können täuschen, indem sie hochwertige Zutaten verwenden, die viel Wasser enthalten, und so Geld sparen. Weitere Informationen zu Berechnungen finden Sie auf der FDA-Website.

Up the Ante

Glücklicherweise ist gesundes Hundefutter heute leicht zu finden. Oder Sie können versuchen, Ihr eigenes Futter mit gesunden Hundefutterrezepten zuzubereiten. Wenn Sie sich dafür entscheiden, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt und recherchieren Sie. Es gibt viele Informationen online und in Büchern wie 'The Whole Pet Diet'. Einige Dinge, die beim Kauf oder bei der Herstellung berücksichtigt werden müssen, sind:

  • Suchen Sie nach natürlichen und / oder biologischen Zutaten. Ein Hundefutterpaket mit der Aufschrift „Natural“ bedeutet nichts - es gibt keine Vorschriften, die dies definieren. Das Durchsuchen der Zutaten ist daher von entscheidender Bedeutung.
  • Vermeiden Sie Mais, Maismehl, Soja und Weizen. Diese sind für Hunde schwer verdaulich und können Allergien auslösen.
  • Wählen Sie stattdessen Ihre Körner aus Gerste, Haferflocken, Hirse, Quinoa und braunem Reis.
  • Überprüfen Sie je nach Verdauungsfähigkeit Ihres Hundes die Verdaulichkeit der Proteinquelle. Zum Beispiel ist Fisch verdaulicher als Muskel- und Organfleisch.
  • Überprüfen Sie die Verdaulichkeit der Kohlenhydratquelle. Reis ist an der Spitze, gefolgt von teilweise Hafer und Hefe.
  • Vermeiden Sie tierische Nebenprodukte, die Köpfe, Füße und andere tierische Teile enthalten können.
  • Vermeiden Sie Konservierungs- und Zusatzstoffe - es wurde gezeigt, dass sie bei Hunden gesundheitliche Probleme verursachen.
  • Suchen Sie nach Vitamin E und C; Sie sind natürliche, gesunde Konservierungsstoffe.
  • Suchen Sie nach Omega-3; Es ist gut für das Fell Ihres Hundes.
  • Einige Hundebesitzer bevorzugen es, in ihrem Hundefutter nach „menschlichem“ Futter zu suchen. Dies bedeutet einfach, dass die Lebensmittel in Lebensmitteleinrichtungen für Menschen gekauft werden.

Ein ganzheitlicher Ansatz

Gesunde Ernährung ist die Grundlage, aber vergessen Sie nicht die anderen Elemente eines gesunden Hundelebensstils: Bewegung, medizinische Untersuchungen, alternative Medizin wie Akupunktur, Zahnhygiene und Pflege. Wenn Sie all dies verwalten, haben Sie einen glücklichen, gesunden Hund.