Ist Ihr Hund in seinen letzten Jahren mürrisch geworden? Meins hat!

Sie wissen, wie manche Menschen auf ihrem Weg stecken bleiben und mit zunehmendem Alter weniger flexibel werden? Für Riggins, meinen entzückenden 11-jährigen Deutsch Kurzhaar-Pointer-Mix, hat sich das in eine Mürrischkeit wie Mr. George Wilson verwandelt, der Dennis the Menace „Runter von meinem Rasen“ schreit. Mein Liebling ist in die George Wilson-Phase seines Lebens eingetreten.



Diese graue Schnauze bedeutet nur, dass er weiß, wovon er spricht! (Foto von Wendy Newell)

Ich kann ihn tagsüber nur aus meinem Heimbüro hören, wie er Kinder schimpft, die nach der Schule an unserem Zaun vorbeigehen: „Schau dir diese Whipper-Schnapper an! Du gehst nach Hause und machst hier keine Probleme. Du hörst?'



Die mürrischen Wege von Riggins werden besonders deutlich bei unseren Abendspaziergängen. Als wir kürzlich umgezogen sind und ich den Job gewechselt habe, hat sich unser Trainingsplan von täglichen Wanderungen zu zweimal täglichen Spaziergängen in der Nachbarschaft geändert. Es ist ein paar Jahre her, seit mein Liebling an der Leine durch ein überfülltes Viertel laufen musste und er lernt seine Manieren neu. Leider geschieht dies zu einer Zeit, in der sich sein Sehvermögen verschlechtert, was besonders bei unserem zweiten Spaziergang in der Dämmerung deutlich wird.



Die menschlichen Figuren, die in Riggins auftauchen und vom Sonnenuntergang beleuchtet werden und die er nicht erkennen kann, sind offensichtlich böse Dämonen. Sie können ihm sicherlich nichts vorwerfen, wenn er diese jenseitigen Kreaturen bellt und anknurrt. Die Tatsache, dass es sich tatsächlich um ältere Paare handelt, die in der Nachbarschaft herumlaufen, oder um eine Frau, die auf den Bus wartet, ist nur ein Missverständnis - ein Lichtspiel, ein Trick des Geistes.

Riggins kuschelt sich an einen Fremden im Hundepark. (Foto von Wendy Newell)

Kürzlich haben Riggins Reaktionen gegenüber anderen Fußgängern negative Reaktionen hervorgerufen. 'Oh, er ist kein netter Hund' oder 'Dieser Hund ist gemein' wurde mir mehr als einmal gesagt. Ich lächle nur und sage: 'Er ist nur alt und mürrisch', während ich ihn wegführe.



Diese Interaktionen machen mich wirklich traurig. Erstens ist Riggins nicht gemein. Er ist ein Liebhaber aller Menschen. Nun, fast alle Menschen. Erst heute Morgen schrie mich mein Freund auf einer Wanderung an der Leine zurück: 'Riggins hat sich einem anderen Rudel angeschlossen!' Ich freute mich auf die Spur und sah ihn glücklich entlang einer Gruppe junger Männer traben, die Minuten zuvor an uns vorbeigegangen waren. Ein Mann hatte seine Hand auf Riggins 'Kopf gelegt und streichelte ihn, als sie nebeneinander gingen. 'Ja', antwortete ich, 'er liebt Männer.'

Riggins ist nett zu einem Fremden im Hundepark. (Foto von Wendy Newell)

Sobald Sie eine Leine, eine belebte Straße, stark frequentierte Räder (Autos, Skateboards, Kinderwagen usw.) oder einen Sonnenuntergang hinzufügen, ist er jedoch nicht mehr bereit, einem Fremden eine Chance zu geben. Stattdessen schreit er „STRANGER DANGER“ und stellt sicher, dass er, seine Mutter und sein Kollege (wer auch immer an diesem Tag mit uns geht) in Sicherheit sind.

Wheaten Terrier Jagd



Die Reaktionen der Fremden auf dem Bürgersteig verletzen nicht nur meine Gefühle, weil sie nicht verstehen, dass mein Baby ein süßer Junge ist, sondern es erinnert mich auch daran, dass mein Baby älter wird. Eine Wahrheit, der sich niemand stellen will, schon gar nicht ich.

Ich erinnere mich, wie ich Riggins ging, als er ungefähr 6 Monate alt war. Ein Auto hielt mitten auf einer belebten Straße in Hollywood an, nur damit eine Frau aus dem Fenster schreien konnte, dass Riggins der süßeste Welpe war, den sie jemals in ihrem Leben gesehen hatte. Mein geliebter Junge nahm dieses Kompliment auf und tänzelte eine gute Meile danach. Er wandte sich an jeden, den er sah, als wollte er sagen: „Hey! Hast du gesehen, wie verdammt süß ich bin?!? ' Jeder auf der Straße war ein faires Spiel, um eine Chance auf zusätzliche Liebe zu bekommen!

Puppy Riggins - der süßeste Welpe aller Zeiten. (Mit freundlicher Genehmigung von Wendy Newell)

Ich bin in letzter Zeit auf unseren Spaziergängen vor Riggins schützender geworden. Ich bin mir sicher, dass etwas sein Verhalten verschlimmert und uns in einen bösartigen, von einander abhängigen Kreislauf steckt. Ich werde ihn weiter von Leuten wegbringen, von denen ich überzeugt bin, dass er sie nicht mag, oder ich werde seine Verkehrsleitung fester halten, um ihn in meiner Nähe zu halten. Ich werde groß lächeln, wenn ich an jemandem vorbeikomme und 'Guten Abend' sage, in der Hoffnung, dass meine Freundlichkeit ein leises Knurren von Riggins überschattet.

Immer auf der Hut. (Foto von Wendy Newell)

Wenn ein Fremder auf dem Bürgersteig mein Baby streicheln möchte, lehne ich ab und lasse es wissen, dass dies keine gute Idee ist. Sie sehen mich mit verletzten Augen an und entfernen sich langsam von dem bösartigen Hund. Es tut meinem Herzen weh, weil Riggins nicht bösartig ist. Er ist im Herzen ein Liebeswanze, einer, der sich neben dich kuscheln und dich unter anderen Umständen mit Küssen bedecken will. Trotzdem ist es besser für mich, den mürrischen alten Mann zurückzuhalten, denn wer weiß, wann er sich in Mr. George Wilson verwandeln und seine Pfote auf die Leute schütteln wird, um von seinem Bürgersteig zu steigen!

Wie hat sich Ihr Hund im Alter verändert? Hat es Sie gezwungen zu ändern, wie Sie mit ihm oder ihr umgehen? Lass es mich in den Kommentaren unten wissen.