Lernen Sie den Redbone Coonhound kennen: Loyal to the Bone

Er ist ein guter alter Junge und dem Knochen treu. Er lüftet nicht und verlangt keine ausgefallenen Schnickschnack. Er ist kein Redneck ... er ist ein Redbone. Coonhound, das ist ...



Aber obwohl er gerne Freunde sein würde, kennen ihn nur sehr wenige Menschen.

Hundefutter-Spiele

Redbone Coonhound von Shutterstock.



Weitere interessante Dinge über den Redbone Coonhound

  • Der Redbone Coonhound kann mit dem Bloodhound verwechselt werden, aber der Bloodhound hat ein viel faltigeres Gesicht, ist im Allgemeinen größer und kann nicht rot sein. Es kann auch mit dem Rhodesian Ridgeback verwechselt werden. Der Ridgeback ist größer, hat kleinere Ohren und normalerweise einen nach hinten wachsenden Haarkamm auf dem Rücken.
  • Die Rasse stammt wahrscheinlich von Rotfuchshunden ab, die im 18. Jahrhundert aus Schottland nach Amerika gebracht wurden.
  • George Birdsong, ein Jäger aus Georgia, ist maßgeblich für ihre Entwicklung ab 1840 verantwortlich. Er und andere Jäger wollten einen schnelleren Jäger mit „heißerer“ Nase und kreuzten die Hunde mit roten Irish Foxhounds. Da viele einen dunklen Sattel hatten, wurden sie Sattelrücken genannt.
  • Obwohl die meisten Coonhound-Züchter nur für die Funktion gezüchtet wurden, entschied sich eine Gruppe gegen den dunklen Sattel und bevorzugte feste rote Hunde. Der Sattel wurde schließlich gezüchtet.
  • Der Name der Rasse stammt entweder von seiner Farbe oder eher von einem Tennessee-Mann namens Peter Redbone, der ein früher Förderer der Rasse war.

Redbone Coonhound von Shutterstock.

Hund hustet und atmet schwer
  • 1902 wurde der Redbone der zweite vom United Kennel Club anerkannte Coonhound. Die AK brauchte ein weiteres Jahrhundert, um die Rasse zu erkennen, und nahm sie 2009 in die AKC Hound-Gruppe auf.
  • Sie haben eine laute melodiöse Stimme, wenn sie nachlaufen oder aufgeregt sind.
  • Das BuchWo der rote Farn wächstmachte Redbones auf viele Menschen aufmerksam. Es erzählt die Geschichte eines Jungen und zweier Redbones, Ol'Dan und L'il Ann. In der Filmversion wurden die Hunderollen von zwei Redbones gespielt, die eigentlich Jagdhunde waren.
  • Der Disney-Film von 1960Der Hund, der dachte, er sei ein Waschbärhandelte von einem Redbone, der von einer Waschbärenfamilie aufgezogen wurde.
  • Redbones werden selten nur als Haustiere angesehen. Die meisten gehören Jägern, die einen Hund mit unglaublichen Duft- und Baumfähigkeiten wollen. Sie sind jedoch ausgezeichnete Begleiter.
  • Die Rasse ist außerhalb Amerikas praktisch unbekannt. Selbst in Amerika kommt es hauptsächlich im Südosten der USA vor. Es ist die 142. beliebteste AKC-Rasse.
  • Kein Redbone Coonhound hat Best in Show oder die Hound-Gruppe bei der Westminster-Hundeausstellung gewonnen.
  • Wir konnten keine prominenten Besitzer finden. Ein Redbone Coonhound ist einfach kein typischer Hollywood- oder Royal Palace-Typ.



Interessiert an anderen Rassenprofilen? Hier finden Sie Dutzende davon.

Lesen Sie die neuesten Geschichten von Caroline Coile

  • Lernen Sie den singenden Neuguinea-Hund kennen: Selten und wild
  • Der amerikanische Eskimo: Vom Bauernhofhund zum Zirkusartisten
  • The Pharaoh Hound: Eine Rasse, die darauf wartet, entdeckt zu werden

Über den Autor:Caroline Coile ist Autorin von 34 Hundebüchern, darunter die meistverkaufte Barron-Enzyklopädie der Hunderassen. Sie hat für verschiedene Publikationen geschrieben und ist derzeit Kolumnistin für AKC Family Dog. Sie teilt ihr Haus mit drei ungezogenen Salukis und einem Jack Russell Terrier.