Florida Backyard Breeder des Betrugs beschuldigt - Verkauf von nicht registrierten Hunden als AKC-registriert

Ist es nicht ein trauriger Kommentar zu unserer Gesellschaft, wenn jemand eine härtere Geldstrafe bekommt, wenn er einen Hund ohne Papiere verkauft und darüber lügt, als wenn er den Hund schrecklich missbraucht hätte? Ich bin alle dafür, Betrüger wie diesen strafrechtlich zu verfolgen, aber sollten wir uns nicht fragen, wer mehr wirklichen Schaden anrichtet?

Übrigens ist dies ein weiteres großartiges Beispiel dafür, warum jemand, der bei einem Züchter einkaufen möchte, diese mit verschiedenen Quellen überprüfen sollte.



Dieser Artikel stammt aus der St. Petersburg Times.



Züchter beschuldigt, Hunde fälschlicherweise als AKC-Reinrassige verkauft zu haben
Von DEMORRIS A. LEE

Einer Clearwater-Frau wird vorgeworfen, für Hunde, von denen sie fälschlicherweise behauptete, sie seien reinrassige Hunde, die beim American Kennel Club registriert sind, einen Top-Dollar erhalten zu haben.



Vilisity Dawn Stow, 28, wurde wegen zwei schwerer Diebstähle und vier Vergehen angeklagt. Sie wird beschuldigt, Hunde verkauft zu haben, die möglicherweise nicht wie angekündigt reinrassig waren, und Hunde verkauft zu haben, ohne die entsprechenden medizinischen Unterlagen, die die Gesundheit eines Hundes bescheinigen.

Die Anklage ist das Ergebnis einer strafrechtlichen Untersuchung, die eingeleitet wurde, nachdem neun Beschwerden beim Justiz- und Verbraucherministerium des Landkreises Pinellas eingereicht worden waren.

Gary White, ein stellvertretender Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft in Pinellas County, sagte, Stow habe die Hunde in der St. Petersburg Times beworben, die als beim American Kennel Club AKC registriert eingestuft sei.



'Und diese Leute kauften und bezahlten für Hunde, die dachten, sie wären AKC', sagte White. 'Es stellt sich heraus, dass sie es nicht waren.'

Der American Kennel Club ist eine gemeinnützige Organisation, die ein reinrassiges Hunderegister führt, Hundeveranstaltungen sanktioniert und verantwortungsbewussten Hundebesitz fördert, so die AKC-Website.

Stow, der aus dem Gefängnis von Pinellas County wegen einer Kaution in Höhe von 10.000 US-Dollar entlassen wurde, muss mit einer Höchststrafe von 10 Jahren rechnen, wenn er wegen der beiden Straftaten verurteilt wird.



Laut White hat Stow Hunderte von Hunden verkauft und es werden noch 25 offene Beschwerden untersucht.

'Dies ist nur die erste Gruppe von Anklagen', sagte White. 'Ich würde darüber nachdenken, dass es wahrscheinlich mehr Strafanzeigen geben wird.'



Der Anwalt von Stow, Roger Futerman, sagte, sein Mandant sei unschuldig und werde bestätigt.

'Wir freuen uns auf den Prozess und ich glaube, sie wird von diesen Anklagen freigesprochen', sagte Futerman. 'Sie wird des großen Diebstahls beschuldigt. Sie hat nichts gestohlen. Sie hat keinen Cent gestohlen. '

Die Untersuchung wurde nach Gerichtsakten zwischen April 2005 und September 2006 durchgeführt.

verlorene Haustiere Facebook

Es wurde festgestellt, dass Stow am 15. Februar 2004 einen Papillon-Welpen für 595 USD an Christie Pump verkaufte. Der Hund wurde als AKC-zertifiziert beworben. Pump kaufte den Hund und Stow teilte ihm mit, dass die AKC-Papiere später verschickt würden. Die Papiere kamen nie.

'Frau. Pump gab an, dass sie den Welpen niemals gekauft hätte, wenn sie gewusst hätte, dass er nicht bei AKC registriert ist “, heißt es in Gerichtsdokumenten.

Ein ähnliches Szenario spielte sich im November 2004 mit Kim Perkins ab, der einen Chihuahua wollte. Nachdem Perkins eine Anzeige in der Times gesehen hatte, kontaktierte er Stow, der ihr sagte, dass die Chihuahua, die sie verkaufte, eine von AKC registrierte winzige Teetasse Chihuahua waren. Der Preis wäre 495 US-Dollar anstelle des angegebenen Preises von 395 US-Dollar.

'Stow teilte Frau Perkins mit, dass sie am nächsten Tag das Zertifikat für Veterinärinspektion zusammen mit den Unterlagen zur AKC-Registrierung vorlegen werde', heißt es in Gerichtsdokumenten. 'Frau. Perkins hat die AKC-Registrierungspapiere nie von Stow erhalten. “

White verwendete eine Vorladung, um Aufzeichnungen über Kleinanzeigen aus den Kontoinformationen der Times and Stow von der Bank of America zu erhalten. Während der Werbung bei der Times von Dezember 2002 bis Juni 2006 wurden 11 separate Debitkontonummern mit nicht weniger als 72 verschiedenen Namen verwendet.

Aufzeichnungen der Bank of America ergaben, dass alle Debitkartenkonten mit einem Konto im Namen von Richard D. Stow und Vilisity D. Landerer, dem Mädchennamen von Vilisity Stow, verknüpft waren.

'Ich fürchte, es gibt viele potenzielle Opfer, die sich möglicherweise nicht bewusst sind, dass sie Opfer sind oder dass etwas dagegen unternommen werden kann', sagte White.

Stow wird auch vorgeworfen, die Hunde ohne medizinische Unterlagen verkauft zu haben. Pat Callahan von den Pinellas County Animal Services sagte, einige der medizinischen Unterlagen seien möglicherweise gefälscht worden.

Futerman sagte, Stow sei ein verantwortungsbewusster Züchter, und er lieferte Briefe von ehemaligen Kunden, um dies zu zeigen.

Ein Brief stammte von Debbie Wood, die im vergangenen Dezember eine Maltepoo-Welpe adoptierte. 'Ich hoffe, dass Sie immer noch diese schönen, liebevollen und äußerst intelligenten Welpen züchten', sagte Wood in dem Brief, den Futerman per Fax an die Times schickte.

Nach dem Pet Lemon Law in Florida muss ein Züchter nachweisen, dass ein Welpe von einem Tierarzt gesehen und die richtigen Aufnahmen gemacht wurden, bevor er verkauft werden kann. Darüber hinaus muss in Pinellas County ein Kaufvertrag mit dem Verkauf eines Hundes einhergehen. Eine Kopie des Kaufvertrags wird an Pinellas County Animal Services weitergeleitet. Der Kaufvertrag ermöglicht es dem Landkreis, die Hunde auf Pflege und Anzahl zu verfolgen.

'Sie müssen kein Risiko eingehen mit dem, was Sie bekommen', sagte Callahan. „Ohne den Papierkram haben Sie keinen Rückgriff und kaufen so, wie es ist. Es ist wie bei einem Gebrauchtwagen. Du musst den Papierkram bekommen. “

Lisa Peterson, eine Sprecherin des American Kennel Club, sagte, Stow habe 2001 und 2002 einen Wurf bei der Organisation registriert, aber es gibt keine Möglichkeit, die registrierte Welpenrasse zu bestimmen. Seitdem wurden von Stow keine weiteren Würfe mehr registriert, sagte Peterson.

Im Jahr 2005 sagte Peterson, der AKC habe eine Konformität über einen Hund erhalten, den Stow verkauft habe.

Bei der Feststellung, ob ein Hund reinrassig ist und bei AKC registriert wurde, rät Peterson den Käufern, das Haus eines Züchters nicht ohne die AKC-Papiere zu verlassen.

'Keine Papiere, keine Welpen', sagte Peterson aus ihrem Büro in Manhattan. „Ein verantwortungsbewusster Züchter wird Ihre AKC-Papiere für Sie haben. Die Papiere werden mit unserem geprägten AKC-Siegel und einer individuellen Anwendung versehen sein. “

Wenn ein Züchter nach AKC-Dokumenten sucht, registriert er den Wurf, indem er Dokumente bereitstellt, aus denen hervorgeht, dass sowohl Mutter als auch Vater der Welpen reinrassige Tiere sind. Sobald dies überprüft wurde, sendet der AKC für jedes einzelne Wurfmitglied einen Antrag an den Züchter zurück. Die neuen Besitzer der Welpen würden dann den Antrag ausfüllen und an das AKC zurücksenden.

Folgen Sie diesem Link, um den Rest des Artikels zu lesen.