Donax Variabilis

Von Mike Luna und Jonathan To

Geografische Reichweite

Die Coquina-Muschel,Donax Variabilis, reicht von der Ostküste der Vereinigten Staaten, von New York bis in die Karibik und über den Golf von Mexiko bis nach Texas.(Ruppert und Fox, 1988)

  • Biogeografische Regionen
  • Nearktisch
    • einheimisch
  • Atlantischer Ozean
    • einheimisch

Lebensraum

Coquina-Muscheln sind häufig an sandigen Strandfronten in der Gezeitenzone zu finden, wo die Gezeiten Ebbe und Flut sind. Einige sind auch in knietiefen Gewässern zu finden.(Delancey, 1999)



  • Lebensraumregionen
  • Salzwasser oder Meer
  • Aquatische Biome
  • Küsten
  • Andere Lebensraumfunktionen
  • Gezeiten oder Litoral

Physische Beschreibung

Coquinas haben kleine, lange, dreieckige Schalen mit einer Länge von 15 bis 25 mm. Diese Muscheln enthalten sehr bunte Bänder mit einer Reihe von Farben von Rot bis Violett.(Bergmann, 1950)



  • Andere physikalische Merkmale
  • ektotherm
  • heterothermisch
  • bilaterale Symmetrie
  • Sexualdimorphismus
  • gleichgeschlechtlich
  • Reichweitenlänge
    15 bis 25 mm
    0,59 bis 0,98 Zoll

Entwicklung

Coquina-Muscheln entwickeln sich indirekt, zuerst von einer Trochophoren-Larve zu einer Veliger-Larve. Die Veliger-Larve verwendet ihr bewimpertes Velum zum Schwimmen und zur Nahrungsaufnahme von Plankton. Schließlich setzt sich der Veliger auf dem Meeresboden ab, wo er in das Erwachsenenstadium umgewandelt wird.('Muscheln', 2007)

  • Entwicklung - Lebenszyklus
  • Metamorphose

Reproduktion

Coquinas leben normalerweise in unmittelbarer Nähe zueinander, manchmal in Kolonien. Sie geben ihre Gameten frei, wenn sie trächtig sind, und ihre Nähe zueinander erhöht die Chancen auf eine Befruchtung.('Coquina-Muschel', 2009)



Coquina-Muscheln sind zweihäusige (männliche und weibliche) Broadcast-Laicher. Eier und Spermien werden synchron ins Wasser zur äußeren Befruchtung abgegeben.('Coquina-Muschel', 2011)

  • Wichtige reproduktive Funktionen
  • gonochorisch / gonochoristisch / zweihäusig (Geschlecht getrennt)
  • sexuell
  • Düngung
    • extern
  • Broadcast-(Gruppen-)Laichen
  • ovipar
  • Brutintervall
    Gameten werden freigesetzt, wenn gravid

Es gibt keine Form der elterlichen Fürsorge. Die Befruchtung erfolgt äußerlich und die Larven können selbstständig fressen und schwimmen.('Muscheln', 2007)

  • Investition der Eltern
  • keine elterliche beteiligung

Lebensdauer/Langlebigkeit

Coquinas leben normalerweise zwischen 1 und 2 Jahren in freier Wildbahn, können aber ohne bewegtes Wasser nur bis zu 3 Tage leben. Wassermangel entzieht der Coquina die durch die Filterfütterung gewonnenen Nährstoffe.('Coquina-Muschel', 2011)



  • Typische Lebensdauer
    Status: wild
    2 (hoch) Jahre

Verhalten

Coquinas sind aktive Tiere, die mit Hilfe von Wellen Strände hinauf und hinunter wandern. Sie graben sich mit ihrem muskulösen Fuß in den Sand, während die Wellen sich am Strand zurückziehen, um zu verhindern, dass sie weggespült werden. Es ist auch bekannt, dass sie die Wellen nutzen, um sich den Strand hinaufzubewegen, und sich horizontal am Strand entlang bewegen können.(Delancey, 1999; Ellers, 1995; Turner, Jr. und Belding, 1957)

  • Wichtige Verhaltensweisen
  • beweglich
  • sesshaft

Kommunikation und Wahrnehmung

Es ist keine soziale Kommunikation zwischen Coquinas bekannt. Sie neigen jedoch dazu, in unmittelbarer Nähe zueinander zu leben, höchstwahrscheinlich aufgrund günstiger Umweltfaktoren für die Muscheln.('Coquina-Muschel', 2009)

sind Hunde gefährlich
  • Wahrnehmungskanäle
  • berühren
  • chemisch

Essgewohnheiten

Coquinas sind Filtrierer, die sich hauptsächlich von Phytoplankton, Algen, Detritus, Bakterien und anderen kleinen Partikeln ernähren, die bei Ebbe und Flut in der Brandung schweben. Die Fütterung erfolgt über kurze Siphons.(Delancey, 1999)



  • Primäre Ernährung
  • Planktivoren
  • Detritivoren
  • Pflanzliche Lebensmittel
  • Algen
  • Phytoplankton
  • Andere Nahrung
  • Schutt
  • Mikroben
  • Nahrungssuche-Verhalten
  • Filterfütterung

Prädation

Coquinas werden von verschiedenen Fischen (wie zTrachinotus carolinusundMentikirrhusspp.), Ufervögel und Menschen (Homo sapiens).('Coquina Clam', 2011; Delancey, 1999)

Ökosystemrollen

Coquinas dienen als Nahrungsquelle für Küstenvögel, Fische und Menschen. Darüber hinaus ist die Fülle an Muscheln an Stränden ein Indikator für die Fähigkeit des Strandlebensraums, das Leben zu erhalten. Ein Strand mit einer großen Anzahl von Muscheln weist auf einen gesunden Strandlebensraum aufgrund des Vorhandenseins von natürlich gebildetem Sand und des Fehlens externer Faktoren wie menschlicher Konstruktion hin.('Coquina-Muschel', 2011)



Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Positiv

Coquinas werden wegen ihrer bunten Zeichnung gegessen und als Dekoration verwendet. Die Schalen werden auch im dekorativen Landschaftsbau verwendet.('Coquina-Muschel', 2011)

  • Positive Auswirkungen
  • Lebensmittel
  • Körperteile liefern wertvolles Material

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Negativ

Durch ihre Filterfütterung können Coquinas Giftstoffe und schädliche Organismen (Bakterien, Viren usw.) konzentrieren, die beim Verzehr dem Menschen schaden können.('Muscheln', 2007)

  • Negative Auswirkungen
  • verletzt den Menschen
    • verursacht Krankheiten beim Menschen
    • trägt die menschliche Krankheit
    • giftig

Erhaltungsstatus

Coquinas sind nicht in der IUCN aufgeführt, da sie an Stränden im Osten der Vereinigten Staaten sehr verbreitet sind. Muscheln stehen jedoch vor bestimmten Herausforderungen, wie dem Anstieg des Meeresspiegels, der globalen Erwärmung und der Stranderosion. Gesetze und Vorschriften, die die Erosion begrenzen und den natürlichen Sandfluss an den Stränden erhalten, kommen den Populationen dieser Muschel zugute.(Delancey, 1999)

Andere Kommentare

Andere gebräuchliche Namen fürDonax VariabilisDazu gehören Bohnenmuschel, Schmetterlingsmuschel, Donaxmuschel und südliche Coquina.('Coquina-Muschel', 2011)

Mitwirkende

Mike Luna (Autor), Rutgers University, Jonathan To (Autor), Rutgers University, David V. Howe (Herausgeber), Rutgers University, Renee Mulcrone (Herausgeber), Special Projects.