5 Welpenkrankheiten und -zustände, über die Sie Bescheid wissen müssen

Welpen sind der Inbegriff der Jugend. Voller Elan und Kraft strahlen sie bei allem, was sie tun, Freude und Energie aus. Leider ist es ihre Jugend, die Welpen für bestimmte Bedingungen anfällig macht, die lebensbedrohlich sein können. Ein unreifes Immunsystem, mangelnde Lebenserfahrung und Urteilsvermögen sowie schlechte Genetik können zu Welpenkrankheiten und -zuständen führen.

Wenn Sie nach diesen fünf Top-Bedingungen Ausschau halten, können Sie viel tun, um Ihren jungen Hund in Sicherheit zu bringen.



große Hündchenaugen

1. Infektionskrankheiten

Eine erwachsene Bulldogge und eine Babywelpenbulldogge.

Welpen sind anfälliger für Krankheiten als reifere Hunde. Fotografie WilleeCole | Thinkstock.



Da ihr Immunsystem noch nicht ausgereift ist, sind Welpen anfällig für Infektionskrankheiten, die für erwachsene Hunde leichter abzuwehren sind. Eine der gefährlichsten dieser Krankheiten ist das Parvovirus. Parvo verursacht Erbrechen und Durchfall und kann bei jungen Hunden zum Tod führen.

Staupe ist eine weitere gefährliche Infektionskrankheit, die einen Welpen töten kann. Bordetella, auch als Zwingerhusten bekannt, ist hoch ansteckend und verursacht bei Welpen Husten und andere Atemprobleme.



Der beste Weg, Ihren Welpen vor diesen Krankheiten zu schützen, ist ein regelmäßiges Impfprogramm, das in der Regel im Alter von 6 Wochen beginnt und bis zum Alter des Welpen von 16 Wochen andauert. Diese Impfstoffe können viel dazu beitragen, Ihren jungen Hund vor einer dieser schweren Krankheiten zu schützen. Sie können Ihren Welpen auch schützen, indem Sie ihn vor dem Alter von 17 Wochen von nicht geimpften Hunden fernhalten. Obwohl Ihr Welpe seine Impfungen erhalten hat, sollten Sie ihn davon abhalten, diesen Krankheiten ausgesetzt zu werden, bevor sein Immunsystem die Chance hatte, zu reifen.

2. Parasiten

Eine Auswahl von Parasiten befällt gerne Welpen. Darmparasiten wie Spulwürmer und Hakenwürmer sind in nahezu jedem Welpen vorhanden und müssen mit Entwurmungsmedikamenten entfernt werden. Externe Parasiten, die die Gesundheit eines Welpen schädigen können, sind Flöhe, Zecken und Krätze, die Räude verursachen. Der Schutz Ihres Welpen vor Flöhen und Zecken kann mit einem welpensicheren Floh- und Zeckenschutzmittel erfolgen. Beim ersten Anzeichen von Räude - Haarausfall, Kratzer und schäbige Haut - bringen Sie Ihren Welpen zum Tierarzt, um Medikamente zu erhalten.

3. Angeborene Anomalien

Einige Welpen werden mit genetischen Gesundheitsproblemen geboren, die sofort angegangen werden müssen. Eine der häufigsten Anomalien bei männlichen Welpen ist einer oder beide Hoden ohne Senkung. Die Hoden, die nicht herunterfallen, müssen chirurgisch entfernt werden. Andere Anomalien können Hüftdysplasie, Herzprobleme und Nabelhernien sein. Ihr Tierarzt ist derjenige, der diese und andere genetische Probleme diagnostiziert und behandelt.



4. Verletzungen

Ein Welpe mit einem verbundenen Bein.

Ein Welpe mit einem verbundenen Bein. Fotografie adogslifephoto | Thinkstock.

Welpen haben viel Energie und lieben es zu spielen, und das macht sie besonders anfällig für Unfälle. Knochenbrüche, Kratzer und Kratzer und sogar gebrochene Zähne können die Folge sein, wenn Welpen in Schwierigkeiten geraten. Behalten Sie Ihren Welpen im Auge, um Unfälle zu vermeiden. Sollte etwas passieren, zögern Sie nicht, Ihren Welpen sofort zum Tierarzt zu bringen. Eine sofortige Behandlung ist entscheidend, um zu verhindern, dass die Verletzung schwerwiegender wird.

Blue Yorkie Terrier

5. Fremdkörper essen

Ein Welpe, der auf einem Schuh kaut.

Ein Welpe, der auf einem Schuh kaut. Fotografie absolutimages | Thinkstock.

Welpen gehören zu den mundtotesten Kreaturen der Erde. Alles, was Welpen tun wollen, ist an Sachen zu kauen. Manchmal kann dieses unersättliche Kauen dazu führen, dass ein Welpe etwas schluckt, das er nicht sollte. Tierärzte haben Kinderspielzeug, Strumpfhosen und sogar Steine ​​aus dem Magen von Welpen entfernt, denen es gelungen ist, etwas Ungenießbares aufzunehmen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Welpe etwas Schlimmes verschluckt hat, oder wenn Sie bemerken, dass er sich erbricht oder träge ist oder nicht auf die Toilette gehen kann, bringen Sie ihn sofort zu einem Tierarzt.

Wenn es darum geht, auf Ihren Welpen aufzupassen, ist Ihr Tierarzt Ihr bester Freund. Halten Sie Ihren Tierarzt auf dem Laufenden. Sie wird Ihnen zeigen, wie Sie Ihren Welpen vor Krankheiten, Unfällen und seinem eigenen albernen Verhalten schützen können.

Hund tanzt auf Stuhl

Erzähl uns:Mit welchen Welpenkrankheiten oder -zuständen hatten Sie zu kämpfen?

Vorschaubild: Fotografie Chris Amaral | Thinkstock.

Audrey Pavia ist eine preisgekrönte Autorin und HerausgeberinHundefantasieMagazin und ehemaliger leitender Redakteur vonDie AKC Gazette. Sie ist Autorin des Labrador Retriever Handbook (Barrons) und hat ausführlich über Pferde und andere Haustiere geschrieben. Sie teilt ihr Haus in Norco, Kalifornien, mit zwei Rettungshunden, Candy und Mookie.

Anmerkung des Herausgebers:Dieser Artikel erschien in der Zeitschrift Dogster. Haben Sie das neue Dogster-Printmagazin im Handel gesehen? Oder im Wartezimmer Ihres Tierarztbüros? Melden Sie sich jetzt an, damit das Dogster-Magazin direkt an Sie geliefert wird!